Da ich meine Familie für die Geschichte und Kultur nicht begeistern konnte, bin ich alleine auf Bildungsreise gegangen.

Erste Station: die Hauptstadt T u n i s mit seiner Prachtstrasse im französischen Klassizismus und dieser Kirche.

Auf einem zentralen Platz das Denkmal des tunesischen Nationaldichters …  Im Bild oben der Eingang zur Medina, dem wohl größten tunesischen Basarlabyrinth.

Für mich am faszinierendsten: die Gewürzhändler. Die ganze Strasse duftete nach Paprika, Curry und Kräutern.

Zweite Station: K a r t h a g o – die Thermen des Kaisers Antonius.

Im Hintergrund der Regierungspalast.

Ein paar Bruchstücke von den römischen in Stein gehauenen Huldigungen.

Die gekennzeichnete Säule zeigt, wie riesig die gesamte Anlage mal war.

Heute ist nur das Kellergeschoß und zwei der vielen Säulen sichtbar.

Das Bardo-Museum

Das Museum war füher ein Herrscherpalast, ein ehemaliger Harem der Bey-Residenz. Beeindruckend sind die Stuckarbeiten, Holzverzierungen und vielen unzähligen Fliesenornamente.

Das Bardo-Museum besitzt die größte Sammlung römischer Mosaike weltweit. An den Decken, Wänden und auch als Fußboden zeigen die Mosaike vor allem Bilder aus der Götterwelt der Römer.

Eines der berühmtesten und besterhaltensten Mosaike: Vergil zwischen den Musen Klio und Melpomene.

Ausgrabungsstücke aus der punischen Zeit. Sie wurden auf dem Gelände der Thermen gefunden.

Küche
Bett
Halle
Kuppel
Stuck

Abstecher nach  S i d i   b o u   S a i d – dem Sommerort der Künstler und Maler.