drei Wochen Alpenurlaub an drei verschiedenen Orten

Unsere Hüttenwanderung sollte von Seefeld über die Nördlinger Hütte, Solsteinhaus und Neue Magdeburger Hütte gehen. Ausgangspunkt bildete der Bahnhof Hochzirl. Dort parkten wir unser Auto und zogen hoch motiviert los. Wir freuten uns auf die Königstour und den Freiunger Höhenweg sowie auf die Erlspitze und den Großen Solstein.

Der Stubaier Höhenweg ist unter Alpenwanderen wohl sehr bekannt. Wir trafen uns mit Theo und Verena  an der Dresdner Hütte, um gemeinsam die Etappen 4 bis 7 des Höhenweges zu gehen. An der Innsbrucker Hütte wartete der Habicht – mein erster 3.000er – auf mich.  Auf unseren Plan standen auch der Klettersteig auf die Ilmspitze, eine Bergtour auf die Innere Wetterspitze und zum Schluß die Überschreitung des Elferkogel.
Unsere bevorzugte Webseite bei der Planung war https://www.stubai.at/stubaier-hoehenweg.

In den Bayrischen Voralpen standen noch so einige Gipfel auf  Theo’s To-Do-Liste. Also steuerten wir das „sonnige“ Reit im Winkl an und starteten von dort aus verschiedene Unternehmungen. Das versprochene gute Wetter stellte sich leider nicht ein. Bis auf die Kampenwand konnten wir keine unserer bergsteigerischen Ambitionen verwirklichen. Dafür gab es Seightseeing am Chiemsee, in Ruhpoling und in Bischofswiesen.

Menü