Hiroshima – Miyajima – Mt. Misen
  1. Reisen
  2. Japan (2015)
  3. Hiroshima – Miyajima – Mt. Misen
Shinkansen
Mit dem berühmten Shinkansen geht es heut nach Hiroshima.
Bahnhofsordnung
An den Bahnhöfen ist genau geregelt, wo man sich anzustellen hat. Die Zugtüren sind dann genau vor der Nase!
Fußabdruck am Bahnhof
Selbst Analphabeten verstehen das Symbol des Fußabdrucks. Ziemlich diszipliniert, die Japaner.
Friedensdenkmal
Grauenhaftes Zeugnis des Abwurfs der Atombombe am 6. August 1945: die Ruine der „Halle zur Förderung der Industrie der Präfektur Hiroshima" ist heute ein Friedensdenkmal.
Friedensglocke
Ich habe es mir selbstvertsändlich nicht nehmen lassen, die Friedensglocke anzuschlagen und den Opfern der Atombombe zu gedenken.
Friedenspark
Einige hundert Meter über dieser Stelle explodierte damals „Little Boy“ und brachte unermessliches Leid über Hiroshima.
Shoppingmeile
Siebzig Jahre später ist Hiroshima aber wieder eine hochmoderne, quirlige Stadt mit unzähligen Shopping Centern.
Raucherbereich
Rauchen in der Öffentlichkeit ist laut Stadtordnung untersagt. Es gibt aber speziell eingerichtete Kabinen. Man beachte die Öffnungszeiten.
Fleisch am Spieß
Von einem Türsteher haben wir uns in ein Touristen-Restaurant locken lassen. Vielleicht etwas teurer, aber sehr lecker.
Itsukushima-Schrein
Das Tori vor dem Itsukushima-Schrein ist weithin sichtbares Wahrzeichen der Tempelinsel Miyajima.
Bambi
Die hier freilaufenden Hirsche gelten als heilig. Aber Achtung: Sie sind sehr neugierig und fressen alles (auch Fährtickets).
Pagode
Eine der zahlreichen Pagoden, diese sogar fünfstöckig, die den Tempelbezirk zieren.
Garten
Wir durchschreiten noch einen wunderschönen, schattigen Garten bevor der Anstieg auf den Mt. Misen beginnt.
Ausblicke
Ab und an öffnet sich der feucht-tropische Urwald und erlaubt einen fantastischen Blick auf die Bucht von Hiroshima.
geschafft
Obwohl nur 535 m hoch, komme ich völlig fertig und nass geschwitzt fast eine halbe Stunde nach der Gruppe auf dem Gipfel an.
Pilgerstrom
Im Anschluss der Wanderung folgte noch ein ausgiebiger Rundgang durch die Tempelstadt.
Tempel
Die Dachbalken der Pagoden sind oft reich verziert, so wie hier mit aufwändig geschnitzten Drachenköpfen.
Gebetsmühlen
Man beachte den Linksverkehr. Dann drehen sich die Gebetsmühlen auch immer im Uhrzeigersinn.
Itsukushima-Schrein
Für einen gewissen Obolus kann man den Itsukushima-Schrein auch von innen besichtigen.
Massentourismus
Freilich ist man dabei nicht alleine: Hier schieben sich täglich tausende Touristen durch den Schrein.
Pilgerstrom zum Tori
Wenn das Tori bei Ebbe trocken fällt, kann man sogar hinlaufen. Der Algenschlamm war eine Wohltat für die abgewanderten Füße.
Grill
Schon am Vorabend hatten wir einen Tisch in diesem exklusiven Grill-Restaurant gebucht.
Kobe-Rind
Kobe-Rind stand heute auf dem Speisezettel. So fein marmoriert entfaltet das Fleisch besonders gegrillt ein einzigartiges Aroma.
Grill
Direkt am Tisch gegrillt und sofort heiß auf die Zunge, ein Traumgenuss!